Anfragen & Kontakte

Anfragen & Kontakte: info.lomo.location.koblenz@googlemail.com

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Was ist denn eigentlich Lomographie ?

Bundesgartenschau 2011 - Koblenz verwandelt



Hi Thomas, das alles klingt nach einem sehr spannenden Projekt. Ich habe mal ein bisschen gegoogelt, aber vielleicht erklärst du noch mal kurz für alle, die davon noch nie gehört haben, was Lomographie eigentlich ist!?

Quelle: Buga2011 auf Facebook zu meinem Projekt
http://www.facebook.com/home.php?#!/bugakoblenz2011

Meine erste "spontane" Antwort zu dieser Frage:



ja,

zum einen gibts auf meinem blog ja schon die link-liste mit einigen links zum thema lomo, zum anderen sehe ich dieses problem auch noch vor mir, dem laien zu erklären was lomo ist.

erstes problem: ich krieg bisher nichts von lomo was pres...setexte und bilder angeht, die produktbilder die ich im blog hatte, mußte ich notgedrungen wieder entfernen. ich arbeite an diesem problem.

zweitens, und daß scheint mir wichtiger, es geht um die "BILDSPACHE", also die kreative, bunte künstlerische Sichtweise, nicht primär um das kommerzielle Produkt lomo.

drittens, es ist wirklich ein "projekt" an dem ich arbeite, daß heisst, konzeptionell bin ich genau soweit, wie es im Blog beschrieben ist.

Ich hoffe sehr stark auf Ideen und Beiträge von einer "Community"
die sich mit eigenen Ideen und Bildern, Visionen, Eindrücken, ... einbringen möchte.

Ich selber bin nicht wirklich mehr "jugendlich" (43) hoffe aber, daß es junge Menschen gibt, die da gerne mitmachen würden.

ok, machen wir es doch so, ich weiß was lomo ist (in grenzen), suche leute mit mehr erfahrung über lomo zur unterstützung und werde versuchen genauer zu erklären was ich damit will und was es bedeutet.

Je konkreter eure Fragen, desto eher weiß ich was ich erklären soll, denn mir ist mein Projekt klar, wenn ich meine Links im Blog rechts von oben der Reihe nach durchgehe und meinen Text dazu lese.

am verständlichsten denke ich, sind die beiden "alten" lomo-locations aus 2008 "Koblenz" und "Jesuitenplatz (town hall) mit cafe, bisher.

in dieser richtung möchte ich weiterarbeiten, auf/mit und über die buga2011 hinaus.

auch dieser post wieder "aus der la meng", d.h. ohne konzept frei eingetippt in facebook.

was als nächstes passieren muß, ist offensichtlich die facebook-seite, damit diese kommunikation ein zuhause findet.

auch diesen part geb ich gerne ab, ansonsten dauerts eben etwas länger.

danke für den comment
was lomo für den einzelnen bedeuten kann muß jeder selbst entscheiden, aber ich werde versuchen "meine" sicht deutlicher zu machen.

grüße
thomas wilden
foto-journalist
koblenz

Quelle: Thomas Wilden zu Buga2011-Kommentar auf Facebook
http://www.facebook.com/home.php?#!/bugakoblenz2011


hallo liebe Buga2011,



ich bleibe dann gleich mal beim vertraulichen "du", wie in deinem ersten Kommentar zu meinem Projekt. Deine Frage werde ich gerne beantworten. Lass mir bitte dafür ein bißchen Zeit, denn ich muß eben einen Weg finden, dir und allen Anderen die Lomographie zu erklären, ohne die Spontanität und Individualität, die jeder damit verbindet zu zerstören. Denn gerade daß ist es, was Lomographie ausmacht, spontan, zufällig, ohne Regeln, ohne Nachzudenken zu "fotografieren" mit den Mitteln, die einem diese Kameras zur Verfügung stellen, sprich die "billige" Verarbeitung, die Streulichtanfälligkeit, Farbstiche, Unschärfen, die Zufälligkeit der Ergebnisse, die jedes Bild zu einem Unikat machen.

Alles weitere werde ich hier im Blogeintrag eben so spontan ergänzen, wie es mir einfällt.

bis dann

Thomas Wilden
Foto-Journalist
Koblenz

Quelle: Kurze Antwort an Buga2011 auf Facebook
http://www.facebook.com/home.php?#!/bugakoblenz2011

Kommentare:

  1. hallo zusammen,

    jeden Interessierten an meinem Projekt kann ich wirklich nur bitte, sich die

    "10 goldenen Regeln der Lomographie"

    anzusehen, und sich zu überlegen, was er/sie für sich darunter versteht. Es kann auch durchaus sein, daß man sie nicht versteht, oder denkt daß sei alles bloß "Quatsch". Stimmt, aber dann werdet ihr auch mein Projekt nicht verstehen, und dürft gerne abwarten, was aus dem Projekt wird. Ihr seit dann vielleicht einfach nicht die Zielgruppe, die ich ansprechen möchte. Auch ok. Nur dann bitte nicht nörgeln, meckern oder kaputtreden.

    Grüße
    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    AntwortenLöschen
  2. hallo zusammen,

    hier noch die Links zu den "Goldenen" Regeln:

    http://www.lomography.de/about/the-ten-golden-rules

    http://www.lomography.com/about/the-ten-golden-rules

    Eines wird dabei schon mal klar, wer Englisch kann, ist klar im Vorteil.

    Und noch eines wird klar wenn man meine Posts liest, ich versuch sowohl auf deutsch (da wir ja in Koblenz sind), als auch in englisch (da die lomo-community international aktiv ist) zu schreiben.

    Heraus kommt dabei wie so oft "denglisch", was mich jetzt schon stört. Alles andere sind meine Fehler bzw. die neue deutsche Rechtschreibe "wie man es spricht".

    Ich werde versuchen, den Blog auf deutsch zu schreiben solange es möglich ist, auf Facebook werde ich primär in englisch schreiben. Ausnahme sind die Posts vom Blog, und sobald jemand aktiv mitarbeitet, der einen Dialekt spricht (oder eine andere Sprache), switch ich um auf "English" als lingua franca.

    Alles kla Alda ? Voll krass die Buga-Muschi.
    Ich muß Alda. Ich geh Aldi ...

    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    PS:

    Ach so, die Regeln. Vergesst sie gleich wieder, denn Lomographie funktioniert ohne Regeln, daß macht die Geschichte so spannend, eben so wie mein Projekt.

    Ich bin echt gespannt, wer als Erste(r) bei mir aufläuft und mitmacht. Ich tippe auf jemand Weibliches, aber we'll see ...

    PPS:
    Die erste Möglichkeit zu einem formlosen "get-together" Happening, Meeting, Jour-Fixe wäre wohl die Kufa beim Abschluß der Interkultu-rellen Wochen. Aber nicht daß da 100erte kommen, ich bin da selber nur als Gast.

    AntwortenLöschen
  3. hallo liebe Buga,

    die Neugier auf Menschen die man unterwegs zufällig trifft, die man spontan mag, die einem sofort ins Auge fallen, quasi die "Liebe auf den ersten Blick" im Alltag ist mit Sicherheit auch eine Eigenschaft, die Lomographie ausmacht.

    Wer so fotografiert und seine Gefühle in Bilder packt, der "lomographiert".

    So seh ich daß ganz für mich persönlich.

    Zugegeben fotografiere ich so auch mit allen anderen Kameras, aber die sind eben nicht "wichtig", denn letztendlich zählt nur das Bild.

    Warum schreiben nicht mal alle Anderen, was sie unter "Lomografie" verstehen? Wie wär es denn mit dir ? Und verrat mir doch mal deinen Namen, ja ?

    Grüße
    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    http://www.lomography.de/magazine/news/2010/10/19/lomopeople-callout

    AntwortenLöschen
  4. The next step,

    "Me, you & everyone."

    Ich und meine geliebte Diana F+, im Hintegrund säuselt leise "Candle in the Wind" ...

    ... oder der Titanic-Song von Celine Dion (an Bord der sinkenden "Deutsches Eck" co-starring "The Buga2011".

    Gibt's da eigentlich schon eine Miss Buga2011 ?
    Weiß ich gar nicht ?

    Falls nicht, wer möchts denn werden, als ersten Preis bekommt ihr von mir ein garantiert farbstichiges, unscharfes Lomo-Bild.

    Aber erst will ich competition, Mädels.

    ;-) have fun

    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    http://www.lomography.com/magazine/competitions/2010/10/22/me-and-you-and-everyone-we-know-and-a-camera

    AntwortenLöschen